Templer-Gedanken am 9. Februar

Wenn wir selbsterniedrigende Gedanken denken, sind wir im Ich, im kleinen Geist, gefangen. Auf die Dauer offenbart der kleine Geist die Neigung, unserer Selbstkritik mit Selbstkritik zu begegnen: »Geht das schon wieder los, dass ich mich selbst schlecht mache! Ich bin wirklich ein hoffnungsloser Fall.« Dieser Teufelskreis kann durchbrochen werden, indem wir uns bewusstmachen, dass jeder selbstverurteilende Gedanke in Wirklichkeit ein Hilferuf der Seele nach Liebe ist.